Basenbad – wie oft?

Basenbad wie oftFür Basenbad-Anfänger ist es empfehlenswert ein Basenbad nicht zu oft und vor allem auch nicht zu lange durchzuführen. Übertreiben Sie es am Anfang nicht und geben Sie Ihrem Körper Zeit, sich an das Basenbad-Ritual zu gewöhnen.

Bei der Frage nach der Häufigkeit von Basenbädern muss nach Erfahrung differenziert werden. Ebenso muss je nach Zweck des basischen Badens unterschieden werden. Es gibt einen Unterschied zwischen einem Basenbad, um das Wohlgefühl zu steigern, und einer basischen Badekur.

 

Menü:

Basenbad Rhythmus

Basenbad-Häufigkeit für Anfänger

Basenbaden für Fortgeschrittene

Basische Badekur

Basisch baden während einer Diät oder dem Fasten

Basenbad-Häufigkeit und Mineralstoffmangel

 

 

banner basenbad dauer

 

Basenbad Rhythmus

Jeder muss seinen individuellen Rhythmus finden und auf seinen Körper hören. Regelmäßiges basisches Baden liefert eine konstante Detox-Wirkung auf die Haut4, denn die über Jahre angesammelten überschüssigen Säuren lassen sich nicht mit einem einzigen Basenbad ausleiten. Wichtig ist, dass man das Basenbad nicht zwischen zahlreiche andere Termine in seinen Terminkalender klemmt, sondern dass man auch ausreichend Ruhezeit für nach dem Basenbad einplant, da ein Basenbad erfrischen, aber auch Müdigkeit erzeugen kann.

 

Basenbad-Häufigkeit für Anfänger

Als Basenbad Anfänger gilt man während der ersten Basenbäder. Da sich die Haut noch nicht an die Badeosmose und den Säure-Basen-Ausgleich gewöhnt hat, sollten Badedauer und Basenbad Häufigkeit angepasst werden. Basenbad Anfängern wird daher empfohlen 1 Mal in der Woche1 zu Baden. Die Badeosmose setzt nach ca. 45, daher ist dies die Mindestbadezeit. Jedoch sollte die Badedauer Anfangs 60 Minuten nicht überschreiten.

 

Basenbaden für Fortgeschrittene

Die Hat von Fortgeschrittenen Basenbadern hat sich bereits an das Ausleiten der Säuren gewöhnt. Bereits nach wenigen Wochen lassen leichte Basenbad-Nebenwirkungen nach und Badedauer und Basenbad Häufigkeit können erhöht werden. In der Literatur wird ein Baderhythmus von 1 bis 2 Mal pro Woche angegeben2, wobei dreimal pro Woche als Höchstgrenze zur Durchführung von einem Basenbad empfohlen wird.3 Die Badedauer für Fortgeschrittene kann langsam auf 1-3 Stunden erhöht werden.

 

Basische Badekur

Die basische Badekur ist etwas ganz Besonderes, denn diese kann Teil einer Basenkur sein. Sie sollte nur von Fortgeschrittenen Basenbadgängern durchgeführt werden, um die haut nicht zu überfordern. Die basische Badekur wird über mehrere Tage hinweg durchgeführt, wobei jeden Tag ein Bad von 2-5 Stunden genommen wird. Diese Basenbad Häufigkeit sollte nicht über einen längeren Zeitraum hinweg praktiziert werden.

 

Basisch baden während einer Diät oder dem Fasten

Begleitend zu einer hCG-Diät5 oder beim Fasten6 sollte ein Basenbad zwei- bis dreimal wöchentlich möglichst für zwei bis drei Stunden durchgeführt werden.7 Von einer Basenbad-Badekur wird gesprochen, wenn über einen Zeitraum von mehreren Tagen Basenbäder mit einer Dauer von 2-5 Stunden durchgeführt werden.

Auch während einer basischer Körperpflege ist das Baden in basischem Wasser ein wichtiger Bestandteil. Bei dieser Kur soll der Körper von überflüssigen Säuren befreit werden. Mit einer Kombination aus basischer Körperpflege und basischer Ernährung soll die eigene Säure-Basen-Balance wieder ins Gleichgewicht gebracht werden.

 

banner basische ernaehrung

 

Basenbad-Häufigkeit und Mineralstoffmangel

Bei solch häufigem und langem basischen Baden ist allerdings darauf zu achten, dass dem Körper über basische Ernährung oder einem qualitativen Mineralwasser (z.B. Heilwasser oder Mineralwasser mit hohem Hydrogencarbonat-Gehalt) genügend bioverfügbare Mineralien8 für die Osmose zur Verfügung gestellt werden (Remineralisierung).9 Denn während dem basischen Baden werden für den Säureausleitungsprozess vermehrt Basen aus dem Körper verbraucht.10

Für Menschen die oft ein Basenbad durchführen oder deren Urin-pH-Wert dauerhaft unter 7,0 liegt kann es sinnvoll sein, dem Körper eine basenspendende Nahrungsergänzung zum Beispiel in Form von einem speziellen Basenpulver, das auch innerlich angewendet werden kann, zur Verfügung zu stellen.13

Ein Erster Schritt zur Remineralisierung kann auch ein hochwertiger, mineralstoffreicher basischer Badezusatz sein. Wichtig sind dabei natürliche und reine Rohstoffe.

 

 

 

 

 

 Quellen:

1 Andrea Hofmann: Basisches Baden - Gesund durch Entsäuerung. Verlag Andrea Hofmann 1. Auflage 2013, S. 61.

2 Susanne Großmann (Heilpraktikerin): Der basische Mensch Zurück zum natürlichen Ursprung der Gesundheit: Ein Anwenderbuch für die Praxis. CreateSpace Independent Publishing Platform 2014, S. 68.

3 Andreas Campobasso: Stopp! Die Umkehr des Alterungsprozesses. Arkana Verlag München 2008 9. Auflage, S. 290.

4 Sonja Alkaline: Basisch Baden im Jungbrunnen: Schönheit und Gesundheit erhalten und wiedererlangen durch Badeosmose und Säure-Basen-Praxis. DGBL 3. Auflage 2015, S. 32.

5 Anne Hild (Heilpraktikerin): Die hCG-Diät: Das geheime Wissen der Reichen, Schönen & Prominenten. Aurum in J.Kamphausen 1 Auflage 2011, S. 30.

6 Sabine Wacker (Heilpraktikerin): Basenfasten kurz & bündig: verstehen - anwenden - wohlfühlen. TRIAS 2. Aufl. 2010, S. 74.

7 Kurt Tepperwein (Heilpraktiker): Jungbrunnen Entsäuerung: Wohlbefinden rundum durch ein harmonisches Säure-Basen-Verhältnis. Arkana Verlag München 2001, 19. Auflage, S. 49.

8 Andreas Campobasso: Stopp! Die Umkehr des Alterungsprozesses. Arkana Verlag München 2008 9. Auflage, S. 290.

9 Andrea Hofmann: Basisches Baden - Gesund durch Entsäuerung. Verlag Andrea Hofmann 1. Auflage 2013, S. 61.

10 Andrea Hofmann: Basisches Baden - Gesund durch Entsäuerung. Verlag Andrea Hofmann 1. Auflage 2013, S. 59.

11 Kurt Tepperwein (Heilpraktiker): Jungbrunnen Entsäuerung: Wohlbefinden rundum durch ein harmonisches Säure-Basen-Verhältnis. Arkana Verlag München 2001, 19. Auflage, S. 52.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.