Welche Wirkung hat ein Basenbad auf die Haut?

Basenbad Wirkung Haut Zunächst sollte die Frage um die Basenbad-Wirkung beantwortet werden. Bei der basischen Hautpflege geht es darum die Säure-Basen-Balance der Haut zu unterstützen. Dabei handelt es sich um ein ganzheitliches Konzept, bestehend aus verschiedenen Formen der basischen Körperpflege.


Dank des Basenbades kann das Badewasser einen basischen pH-Wert erreichen. Da Säuren und Basen immer versuchen sich gegenseitig zu neutralisieren werden mithilfe der Osmose die Säuren in der Haut in das basische Wasser gezogen. Umgekehrt neutralisieren die Basen den sauren pH-Wert der Haut.

 

Ergebnis der Basenbad-Wirkung auf der Haut

Das erste sichtbare Ergebnis eines Basenbads ist eine rosige Haut1, denn ein Basenbad regt durch die Massage der Haut mit einem Massagehandschuh oder einer speziellen Bürste die Durchblutung an.2 Zudem macht ein Basenbad sehr weiche Haut.3 Durch ein Basenbad wird die Haut gereinigt und zur natürlichen Rückfettung angeregt.4


Regelmäßiges basisches Baden in einem Basenbad macht schnell deutlich, dass unsere Haut viel weniger Unterstützung durch Körperpflegeprodukte und Kosmetikpräparate von außen benötigt, als uns die Werbung vermitteln möchte.5 Das Eincremen der Haut kann bei regelmäßiger Durchführung von einem Basenvollbad mit der Zeit komplett überflüssig und der Teufelskreis der Verwendung immer gehaltvollerer Lotions und Cremes durchbrochen werden, denn im Normalfall befettet sich Haut von selbst.6

 

banner basenbad anleitung

 

Das Basenbad bei Problemhaut

Das Problem bei einem sauren pH-Wert der Haut ist, dass sich beispielsweise Bakterien wohler fühlen als auf Haut mit neutralem pH-Wert. Herkömmliche Hautpflege hat zur besseren Konservierung meist einen sauren pH-Wert, wodurch der pH-Wert der Haut oft sauer bleibt. Haut, auf der sich Säuren abgelagert haben, soll die Eigenschaft haben, zu Falten zu neigen und somit eine vorzeitige Alterung der Haut zu fördern.7


Ein Basenbad unterstützt die Haut bei der Ausleitung von Säuren8 und regt die Talgdrüsen der Haut an, welche wiederum für die ausreichende Produktion von hauteigenen Lipiden sorgen sollen.9 Entsprechend vertrauen viele Anwender auf das Basenbad und seine Wirkung und seine Wirkung als sanfte Maßnahme gegen Unreinheiten oder kleine Fältchen mit dem Ziel ein besseres Hautgefühl zu erreichen. Die Produktion der Lipide sorgt dafür, dass die Haut sich selbst fettet. Daher können besonders Menschen mit trockener Haut von regelmäßigen Basenbädern profitieren.


Wenn mal keine Zeit für ein ausgiebiges Basenbad ist, man jedoch nicht auf die Kraft basischer Hautpflege verzichten möchte, kann man auch eine basische Gesichtsmaske machen. Diese bietet sich vor allem für die Anwendung im Gesichts- sowie Dekolleté-Bereich an. Auch eine Gesichtsmaske wirkt sich neutralisierend auf das eher saure Milieu der Haut aus. Zudem verspricht eine basische Gesichtsmaske tiefgehende Reinigung bei gleichzeitiger Pflege von anspruchsvoller Haut. Hautporen werden geöffnet und Ablagerungen sowie Säuren herausgezogen und gebunden.


Basenbäder werden auch von Frauen eingesetzt, welche unter einer Bindegewebsschwäche und unschönen Dellen an Beinen und Po leiden. Die intensive Massage mit einem Massagehandschuh oder einer Massagebürste regen die Durchblutung der betroffenen Hautstellen an. Zudem werden Säuren, welche sich in der Haut abgesetzt haben, durch ein Basenbad über die Poren ausgeleitet. Viele Frauen schwören bei Cellulite auf das regelmäßige Basenbad, auf basische Strümpfe und basische Wickel.

 

Regelmäßiges Abbürsten und basische Peelings
gegen den Grauschleier

Basenbad

Ein Regelmäßiges Abbürsten oder basische Peelings alle 10 bis 15 Minuten soll das Ausleiten von Säuren über die Haut während des Basenbades fördern10, denn die Durchblutung der Haut wird verbessert und die Poren der Haut sanft geöffnet. Ein schöner Nebeneffekt ist, dass das Entfernen abgestorbener Hautzellen die Haut glatter und erfrischter aussehen lässt.11

 

Ein Basenbad bei Ekzemen, Pusteln, Hautflechte, Akne und Rosazea

Unsere Haut ist unser größtes Organ und neben der Niere ein weiteres wichtiges Ausscheidungsorgan. Sie wird häufig als „dritte Niere“ bezeichnet12 und nimmt somit eine wesentliche Rolle bei der Ausleitung von Säuren ein.13 


Ist der pH-Wert der Haut zu sauer, kann es schnell zu Hautirritationen und Ausschlägen kommen. Da sich Bakterien besonders gerne in einem sauren Milieu vermehren, ist ein zu saurer pH-Wert auf der Haut auch oft die Ursache für Mitesser und Pickel. Durch ein Basenbad werden die sich auf der Haut befindlichen Säuren mithilfe des basischen pH-Wertes neutralisiert. Die Haut wird sanft angeregt und zur Selbstbefettung motiviert.

 

Basisch baden auch mit Hautpilz, Psoriasis und Co?

Bei einer Pilzinfektion der Haut (Hautpilz wie zum Beispiel Fußpilz, Nagelpilz, Kopfpilz) kann die Behandlung mit basischem Baden sinnvoll sein, denn in einem Basenbad mit einem pH-Wert von 8,0 und mehr können Pilze nicht überleben.14 Die nach einem Basenbad basische Hautoberfläche bietet keine attraktive Lebensumgebung für Hautpilz, wodurch eine erneute Ansiedlung gehemmt wird.


Bei Psoriasis (Schuppenflechte) bewies eine Studie signifikante Verbesserungen der Haut in Form von Reduzierung des Juckreizes und der Hautirritation durch das basische Baden im Basenbad, sodass viele Studienteilnehmer auch noch nach Studienende die Basenbäder fortsetzten.15

 

Der pH-Wert der Haut und der Säureschutzmantel

Basenbad hautEine Wirkung des Basenbades auf die Haut ist, dass ihr pH-Wert nach dem basischen Baden angehoben und basisch wird. 


Eigentlich hat jeder von uns schon einmal ein langes Basenbad genossen, denn das Fruchtwasser, in welchem wir im Mutterleib heranwachsen, ist mit einem pH-Wert von 7,0 – 8,5 ebenfalls basisch. Die
Haut eines Neugeborenen ist auf basischem Niveau und bei gesunden Menschen ist der pH-Wert der Haut ebenfalls basisch16 – so die Sichtweise der Alternativmedizin.


Die Kosmetikindustrie sieht das anders und stufen den pH-Wert der gesunden Haut mit 5,5 ein. Dies fand seinen Ursprung im letzten Jahrhundert, indem man den pH-Wert durchschnittlicher Erwachsener in den Industrienationen ermittelte und dies als das Maß der Dinge festlegte.17


Im Zusammenhang mit Körperpflegeprodukten für empfindliche Haut wird in der Werbung seither immer wieder auf das Schutzbedürfnis des Säureschutzmantels hingewiesen und es werden zahlreiche Flüssigseifen mit einem pH-Wert von 5,5 als pH-neutral und besonders hautschonend verkauft.


Bei einem Basenbad sollte eine gewisse Badedauer eingehalten werden, um von der positiven Wirkung vom Basenbad auf die Haut profitieren zu können. Eine Dauer von 1,5 bis 2 Stunden wird für ein Basenvollbad als Anwendung empfohlen, damit die Säure über die Haut ausgeleitet werden und nicht während dem Ausleitungsprozess im oberflächlichen Gewebe stecken bleiben.18


Die positive Wirkung des Basenbades auf die Haut findet aufgrund zahlreicher positiver Berichte und Erfahrungen als natürliche Hautpflege weitreichende Anerkennung.19

 

 

 

1 Andreas Campobasso:Stopp! Die Umkehr des Alterungsprozesses. Arkana Verlag München 2008 9. Auflage, S. 290.

2 Dr. rer. nat. Oliver Ploss: Moderne Praxis bewährter Regulationstherapien: Entgiftung und Ausleitung, Säure-Basen-Haushalt, Darmsanierung.Karl. F. Haug Verlag 2. Auflage 2010, S. 59.

3 Dr. med. Michael Worlitschek: Praxis des Säure-Basen-Haushalts: Grundlagen und Therapie. Karl. F. Haug Verlag 2008, S. 109.

4 Barbara Heiner: Detox Ganzheitlich entgiften: Von Mini-Kur bis 2-Wochen-Programm. BLV Buchverlag München 2015, S. 101.

5 Barbara Heiner: Detox Ganzheitlich entgiften: Von Mini-Kur bis 2-Wochen-Programm. BLV Buchverlag München 2015, S. 100.

6 Andreas Campobasso:Stopp! Die Umkehr des Alterungsprozesses. Arkana Verlag München 2008 9. Auflage, S. 290.

7 Andrea Hofmann: Basisches Baden - Gesund durch Entsäuerung. Verlag Andrea Hofmann 1. Auflage 2013, S. 84.

8 Prof. Dr. Jürgen Vormann: Säure-Basen-Balance.GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH 9. Auflage 2008, S. 13.

9 Susanne Großmann (Heilpraktikerin): Der basische Mensch Zurück zum natürlichen Ursprung der Gesundheit: Ein Anwenderbuch für die Praxis. CreateSpace Independent Publishing Platform 2014, S. 69.

10 Barbara Heiner: Detox Ganzheitlich entgiften: Von Mini-Kur bis 2-Wochen-Programm. BLV Buchverlag München 2015, S. 101.

11 Andrea Hofmann: Basisches Baden - Gesund durch Entsäuerung. Verlag Andrea Hofmann 1. Auflage 2013, S. 69.

12 Dr. med. Michael Worlitschek: Praxis des Säure-Basen-Haushalts: Grundlagen und Therapie. Karl. F. Haug Verlag 2008, S. 109.

13 Hannelore Fischer-Reska (Heilpraktikerin): Die Entsäuerungs-Revolution. Endlich richtig entgiften! Südwest Verlag 2010, S. 123.

14 Andrea Hofmann: Basisches Baden - Gesund durch Entsäuerung. Verlag Andrea Hofmann 1. Auflage 2013, S. 34.

15 Dr. Verdolini, Roberto. et al: Old fashioned sodium bicarbonate baths for the treatment of psoriasis in the era of futuristic biologics: An old ally to be rescued. Journal of Dermatological Treatment 2005, Vol. 16, Nr. 1 , S 26-29.

16 Andrea Hofmann: Basisches Baden - Gesund durch Entsäuerung. Verlag Andrea Hofmann 1. Auflage 2013, S. 33.

17 Andrea Hofmann: Basisches Baden - Gesund durch Entsäuerung. Verlag Andrea Hofmann 1. Auflage 2013, S. 34.

18 Barbara Heiner: Detox Ganzheitlich entgiften: Von Mini-Kur bis 2-Wochen-Programm. BLV Buchverlag München 2015, S. 101.

19 Dr. rer. nat. Oliver Ploss: Moderne Praxis bewährter Regulationstherapien: Entgiftung und Ausleitung, Säure-Basen-Haushalt, Darmsanierung.Karl. F. Haug Verlag 2. Auflage 2010, S. 59. und Dr. med. Michael Worlitschek: Praxis des Säure-Basen-Haushalts: Grundlagen und Therapie. Karl. F. Haug Verlag 2008, S. 109.

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.