Badewannenmatte – für ein sicheres Badeerlebnis

Badezimmer mit Badewanne, Dusche und WaschbeckenEine Badewannenmatte dient nicht nur der Sicherheit im Badezimmer. Sie bringt viele weitere Vorteile mit. Die Matte für die Badewanne gehört in jedes Badezimmer, da sie einen großen Mehrwert bietet. Wenn die Badewanne durch die Badezusätze rutschig wird, ist die rutschfeste Auflage unverzichtbar. Sie eignet sich nicht nur als Anti-Rutsch-Matte, sondern haben teilweise angenehme Nebeneffekte.


Die Matte gehört zum beliebtesten Badezubehör und darf, neben Badewannentablett und Peelinghandschuh in keiner Badewanne fehlen. Dennoch ist die Auswahl groß. Verschiedene Formen und Farben können in der Badewanne angebracht werden. Dabei kommt es meist einfach auf den eigenen Geschmack an. Doch können nützlichere oder praktischere Badewannenmatten unterschieden werden?

 

Badewannenmatte – wozu?

Prinzipiell werden Badewannenmatten verwendet, um in der Wanne nicht auszurutschen. Auf diese Weise sogen sie für Sicherheit. Zudem gibt es Matten mit verschiedenen Mustern und Formen, sodass diese im Badezimmer eine angenehme Atmosphäre schaffen.


Außerdem gibt es Badematten mit zusätzlichen Effekten. Sehr beliebt sind gewellte Matten oder solche mit Noppen. Diese bieten beim Liegen eine gepolsterte Auflagefläche und haben sogar einen leichten Massageeffekt. Das ist besonders bei Wellnessbädern ein angenehmer Nebeneffekt.

 

Duschmatte als Alternative

Junge Frau beim DuschenWer keine Badewanne hat, muss nicht auf eine Anti-Rutsch-Matte verzichten. Die Auflagen sind auch als Duschmatten erhältlich, wobei diese meist ein Loch in der Mitte haben, damit das Wasser abfließen kann. Gewellte Matten oder solche mit Noppen benötigen dieses Loch meist nicht, da auf der Unterseite kleine Hohlräume entstehen, durch die das Wasser abläuft. Noppen und Wellen sorgen dabei für eine leichte Fußmassage.

 

Badewannenmatte – Das ist zu beachten

Beim Kauf einer Badewannenmatte kommt es hauptsächlich auf den eigenen Geschmack an. Farbe und Form hängen meist von der restlichen Badezimmereinrichtung ab. Allerdings gibt es einige Kriterien, die beachtet werden sollten.


Junge Frau entspannt in der BadewanneDie Badewannenmatte sollte eine möglichst große Fläche abdecken, um die Rutschgefahr zu minimieren. Außerdem sollte sie eine kleine Aussparung für den Ablauf haben, sodass die Matte zum Wasserablassen nicht herausgenommen werden muss.


Nach jeder Nutzung sollten Badewannenmatte und Duschmatte mit klarem Wasser abgespült werden. So werden Schmutzablagerung und Algenbildung verhindert. Einige Matten können auch in die Waschmaschine gegeben werden. Bei häufigem Baden ist das eine sehr hygienische Lösung.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.