Verwendung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren, um Ihnen das bestmögliche Angebot liefern zu können.Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren.

Ich akzeptiere

Was tun bei Cellulite? Nehmen Sie doch einfach ein Basenbad!

cellulite basenbad

Viele Frauen leiden unter Cellulite und fragen sich, was Sie gegen die unschönen Beulen an Beinen und Po tun können. Ein Basenbad kann ein ausgesprochen wirkungsvolles Mittel sein, um Cellulite-Haut zu pflegen. Im Gegensatz zu den meisten teuren Cellulite-Cremes, welche das Symptom Cellulite oft nur oberflächlich und nicht mit dauerhaftem Erfolg behandeln, ist das Basenbad ein preiswertes und zudem effektives Cellulite-Mittel.1 Die beim Basenbad durchgeführten Massagen mit Massagehandschuhen und speziell dafür vorgesehene Bürsten regen zudem die Durchblutung an und helfen, Säuren aus den Hautporen auszuleien.

Das Basenbad hat seine positive Wirkung auf die Säure-Basen-Balance in der Praxis vielfach bestätigt. Das basische Baden zieht die Säuren mit Hilfe der Osmose aus der Haut in das Badewasser und die Massage regt die Durchblutung der Haut an.2

 

Zwar lässt sich die Haut und das Bindegewebe durch die Wirkung des Basenbades und der Massage wieder reaktivieren3, allerdings ist auch beim Basenbad der Erfolg im Kampf gegen Cellulite wie so oft von der Häufigkeit der Anwendung abhängig. Eine sich über Jahre hinweg entwickelte Cellulite kann nicht durch ein einziges Basenbad weggezaubert werden.

 

Zur aktiven Pflege von Cellulite Haut wird in der Akutphase empfohlen, das Basenbad zweimal pro Woche anzuwenden.4 Häufig zeigt sich eine sichtbare positive Wirkung vom Basenbad auf die Cellulite Haut schon nach wenigen Bädern, indem die Haut in den Problemzonen am Po und an den Oberschenkeln straffer und glatter erscheint und besser durchblutet ist.5

 

Um Cellulite zu behandeln kann es zudem angeraten sein, weniger tierische Eiweiße6 und Zucker zu essen, sowie ein Basenpulver und abendlich 300 mg Magnesium anzuwenden.7 Alternativ kann es zielführend sein, bei der Auswahl des basischen Badezusatzes auf Magnesium als Inhaltsstoff zu achten.

 

 

Quellen und Belege:

1 Hannelore Fischer-Reska (Heilpraktikerin): Die Entsäuerungs-Revolution. Endlich richtig entgiften! Südwest Verlag 2010, S. 118.

2 Dr. rer. nat. Oliver Ploss: Moderne Praxis bewährter Regulationstherapien: Entgiftung und Ausleitung, Säure-Basen-Haushalt, Darmsanierung.Karl. F. Haug Verlag 2. Auflage 2010, S. 59.

3 Norbert Treutwein: Übersäuerung die optimale Säure-Basen-Balance: Übersäuerung und Folgekrankheiten vermeiden Die besten Tipps für eine basenreiche Ernährung. Südwest Verlag 4. Auflage 2009, S. 41.

4 Dr. Mark Sircus: Natriumbicarbonat Krebstherapie für jedermann. 2. Auflage 2014 Mobiwell Verlag, Immenstadt, S. 81.

5 Andrea Hofmann: Basisches Baden - Gesund durch Entsäuerung. Verlag Andrea Hofmann 1. Auflage 2013, S. 84.

6 Hannelore Fischer-Reska (Heilpraktikerin): Die Entsäuerungs-Revolution. Endlich richtig entgiften! Südwest Verlag 2010, S. 118.

7 Dr. med. Michael Worlitschek: Praxis des Säure-Basen-Haushalts: Grundlagen und Therapie. Karl. F. Haug Verlag 2008, S. 81.