Verwendung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren, um Ihnen das bestmögliche Angebot liefern zu können.Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren.

Ich akzeptiere

Basisches Badesalz selber machen – So funktioniert`s!

Dosierung Badesalz BasenbadBasisches Badesalz wird schon lange genutzt, um die Haut optimal zu pflegen und zu regenerieren, aber auch, um einen natürlichen Säure-Basen-Haushalt herzustellen und so den gesamten Körper in Balance zu bringen. Basisches Badesalz kann dabei nicht nur fertig in Online-Drogerien oder Apotheken gekauft werden, sondern man kann auch Badesalz selber machen. Doch was benötigt man zum Badesalz selber machen und welche Vorteile bietet ein bereits fertig zusammengestelltes Badesalz?

 

Basisches Badesalz selber machen – Natron, Salz und weitere Zutaten

Zum basischen Badesalz selber machen kann Salz, zum Beispiel aus dem Toten Meer, aber auch Natron verwendet werden. Beides wird dem Badewasser bei etwa 38 Grad beigefügt, bis der pH-Wert des Wassers etwa 8,5 beträgt, um die entsäuernde Wirkung auf die Haut herzustellen. Um den genauen pH-Wert herauszufinden, wird die Anwendung eines Teststreifens aus der Apotheke/ dem Online-Handel empfohlen.

 

Basisches Badesalz selber mache – perfekt für die Haut

Ein ganz einfaches Rezept, mit dem man basisches Badesalz selber machen kann, besteht nur aus zwei  
Zutaten: Natron und Lavendelöl.

Natron wird dazu in einer Schüssel mit etwa einem halben Liter Badewasser verrührt. Erst wenn sich das Pulver komplett aufgelöst hat, wird es langsam in das Badewasser gegeben. Für einen angenehmen Duft werden nun noch 5 Tropfen Lavendelöl ins Wasser geträufelt und im  Badewasser mit der Hand grob verteilt. Das Basenbad ist nun fertig vorbereitet. Aber Achtung: ätherische Öle können in Kombination mit einem Basenbad auf empfindlicher Haut als unangenehm empfunden werden.

Durch das Natron wird die natürliche Rückfettung der Haut angeregt, sodass diese nach dem 45-minütigen Bad nicht nur Säuren abgibt, sondern auch streichelzart geworden ist.
Um den gewünschten pH-Wert in der Wanne zu erreichen, wird jedoch eine relativ große Menge Natron benötigt.

 

Basisches Badesalz selber machen – Entspannung pur genießen

Soll der Entspannungseffekt im Vordergrund stehen, aber dennoch eine säureausleitende Wirkung in gewissem Maße erzielt werden, ist folgendes Rezept zu empfehlen. Dafür werden 100g naturreines Meersalz, 2 Tropfen Sandelholzöl sowie 3 Tropfen Rosenöl benötigt. Während die ätherischen Öle hier für eine wohltuende Entspannung sorgen, ist das Meersalz dafür zuständig, den Körper in einen basischen Bereich zu bringen. Um das Salz aufzulösen, wird zunächst ein Liter Wasser auf dem Herd zum Kochen gebracht und das Salz hinzugefügt. Sobald sich das Salz aufgelöst hat, werden die ätherischen Öle hinzugegeben. Diese Mischung kann nun in das Badewasser geschüttet und mit der Hand grob verteilt werden. Aber auch bei diesem DIY-Basenbad kann ein pH-Wert zwischen 8,5 und 9,5 nur schwer erreicht werden.

 

Vitalisierend und stimmungsaufhellend – basisches Badesalz selber machen

Will man sich nicht entspannen, sondern eher in Schwung kommen, eignet sich die vitalisierende Variante des basischen DIY-Bades. Hier werden 100 g reines Meersalz mit jeweils 3 Tropfen Rosmarinöl und Zitronenöl vermengt sowie mit einem kleinen Rosmarinzweig ergänzt. Das Ganze wird nun am besten in einem verschlossenen Behältnis gut durchgeschüttelt, bis sich alles gut miteinander vermischt hat. Nun wird die Mischung in einem Liter Wasser aufgekocht, sodass sich alle Salzkristalle auflösen. Anschließend kann man diese Mischung langsam in das Badewasser einfüllen und mit der Hand vermischen. Fertig ist das anregende Basenbad, das für gute Laune sorgt und dabei noch den Säure-Basen-Haushalt des Körpers positiv beeinflussen kann.

 

Basisches Badesalz selber machen oder fertig kaufen – Vorteile

Badesalz selber machen ist günstig im Preis. Dennoch ist es mit einigem Aufwand verbunden, basisches Badesalz in einer guten Qualität und mit den richtigen Inhaltsstoffen herzustellen. Wer wenig Zeit oder Lust hat, um basisches Badesalz selber zu machen, kann es daher auch in großer Vielfalt schon fertig kaufen. Hier hat man den Vorteil, dass man nicht erst die Zutaten besorgen muss, sondern das Badesalz einfach ins Badewasser hinzugeben und das Bad genießen kann. Die Inhaltsstoffe sind bei hochwertigen Badesalzen zudem so perfekt aufeinander abgestimmt, dass man sich um die optimale Zusammenstellung nicht mehr kümmern muss und den perfekten pH-Wert für ein Basenbad bereits mit einer geringen Menge des Badezusatzes (2-3 EL) erreichen kann. Wünscht man sich also das optimale Ergebnis, sollte man auf harmonisch abgestimmte Basenbäder mit Rohstoffen in Pharmaqualität zurückgreifen.

Die Redaktion empfiehlt die Basenbäder der Marke LaSolium, welche sich durch einen hohen Anteil remineralisierender Mineralerde auszeichnen.